Anzeige

Raspberry Pi Homematic Funkmodul installieren

Homematic Funkmodul

Nachdem Homematic den Konfigurations-Adapter LAN HM-CFG-LAN abgekündigt hat, wird dieser nun in absehbarer Zeit komplett vom Markt verschwinden. In dem Howto FHEM Server auf Raspberry einrichten habe ich bereits erklärt, wie dieser Homematic Adapter in FHEM eingebunden wurde. Zwar besitze ich noch einen HM-CFG-LAN Konfigurations-Adapter, allerdings habe ich mich nach einer Alternativ umgeschaut. Es ist auch möglich die CCU2 von Homematic in FHEM einzubinden, doch bei einem Preis von ca. 100€ schreckte ich hier vorab etwas zurück. Daher habe ich mich für das Homematic Funkmodul für den Raspberry Pi entschieden. Vorteil hier: Unschlagbar günstig, muss allerdings noch mit ein wenig handwerklichem Geschick zusammengelötet werden. Ebenso habe ich mir noch eine externe Antenne an das Modul gelötet und diese außerhalb meines Gehäuses montiert. Das ist jedoch nicht zwingend notwendig, erhöht allerdings die Funkreichweite.

Benötigte Hardware & Zubehör

HomeMatic Funkmodul für Raspberry Pi - HM-MOD-RPI-PCB -...

Letzte Aktualisierung am 12.11.2018 um 17:34 Uhr | Werbung | Bilder: Amazon Product Advertising API

Optionales Zubehör

Letzte Aktualisierung am 14.09.2018 um 14:13 Uhr | Werbung | Bilder: Amazon Product Advertising API

Zusammenbau des Homematic Funkmoduls

Das Homematic Funkmodul wird in 3 Einzelteilen geliefert. Und zwar besteht der Bausatz aus dem Homematic “Chip”, der Platine und dem Steckaufsatz um Platz auf den GPIO Pins des Raspberry Pi zu finden. Die Anleitung wird detailliert von ELV mitgeliefert, diese Stelle ich aufgrund von möglichen Copyright Verletzungen nicht online.

Zu Anfang sollte der Chip auf die Platine gelötet werden. Hierbei bitte mit dem Lötkolben nicht zu lange “brutzeln”, da der Chip sonst ggf. einen Schaden davontragen kann. Im Anschluss wird der Steckblock aufgelötet. Der Einfachheit halber vorab nur einen Pin anlöten, um den ganzen Block (sofern nötig) nochmals auszurichten, damit dieser gerade und plan auf der Platine aufliegt.

Fertig zusammengebaut sieht das Homematic Funkmodul dann so aus:

Einbau in den Raspberry Pi

Der Einbau in den Raspberry Pi gestaltet sich recht einfach, da es sich um ein einfaches Aufsteckmodul zur Verwendung mit Homematic handelt. Dazu das Modul, wie im folgenden Bild, einfach auf die GPIO Pins setzen. Lediglich sollte drauf geachtet werden, das Homematic Modul komplett herunter zu drücken um einen festen Sitz zu gewährleisten.

Software-Installation

Serielle Schnittstelle vorbereiten

Bevor es an die Konfiguration und Inbetriebnahme in FHEM geht, muss vorab die serielle Schnittstelle der Raspberry Pi vorbereitet werden. Hierbei wird zwischen der alten Version “Wheezy” und der aktuellen Version “Jessie / STRETCH” unterschieden. Hier bitte die jeweilige Version auswählen, die auf dem eigenen Raspberry installiert ist.

Vorbereitung unter Jessie / STRETCH

Zunächst muss die Config-Datei geöffnet werden

und in dieser wird folgende Zeile ergänzt.

Bei einem Raspberry Pi 3 müssen noch zusätzlich diese Zeilen ergänzt werden.

Mit STRG + X, Y und Enter wird die Datei nun gespeichert.

Nun muss die Datei /boot/cmdline.txt bearbeitet werden.

Hier muss die Zeile entfernt werden:

Auch hier wieder mit STRG + X, Y und Enter die Datei speichern.

Jetzt muss der Dienst “serial-getty” noch deaktiviert werden. Dazu den nachfolgenden Befehl in der Konsole eingeben.

Noch kurz kontrolliert, ob der Benutzer “fhem” Mitglied in der Gruppe dialout ist und anschließend neustarten.

Vorbereitung unter Wheezy

Die Datei “/boot/config.txt” um die nachfolgende Zeile ergänzen.

Des weiteren muss in der Datei “/boot/cmdline.txt” der folgende Eintrag gelöscht werden, oder aber auskommentiert mit einem # voran gesetzt.

Die Datei sollte ansonsten diesen Inhalt aufweisen:

Der Dienst “serial-getty” muss auch noch deaktiviert werden. In der Datei “/etc/initlab”  diese Zeile (ziemlich am Ende) mit einer vorgestellten “#” auskommentieren.

Mit dem nachfolgenden Befehl noch kurz prüfen, ob auch kein getty auf der Schnittstelle aktiviert ist.

Noch kurz kontrolliert, ob der Benutzer “fhem” Mitglied in der Gruppe dialout ist und anschließend neustarten.

Überprüfung der Schnittstelle

Nun muss noch kurz geprüft werden, ob die Schnittstelle nach dem Neustart so funktioniert, wie es gewünscht ist. Dazu bitte die nachfolgenden Befehle durchgehen.

Die Berechtigung prüfen

Die Ausgabe unter “Jessie/STRECH” sollte lauten: crw-rw—- 1 root dialout 204, 64 Jul 27 15:28 /dev/ttyAMA0
Bzw. unter “Wheezy“: crw-rw—T 1 root dialout 204, 64 Aug 9 16:02 /dev/ttyAMA0

Es muss nun noch geprüft werden, ob serial1 auf ttyS0 verlinkt ist. Ansonsten muss noch die Datei “/lib/systemd/hciuart.service” angepasst werden. In dieser Datei muss dann “ttyAMA0” durch “ttyS0” ersetzt werden. Seit der “Jessie” bzw. “STRETCH” Version ist dieser Schritt nun nicht mehr nötig!

FHEM Konfiguration

Vorab muss der FHEM Server auf dem Raspberry Pi eingerichtet werden, um die weiteren Schritte ausführen zu können.

45% Rabatt
Homematic Einsteiger Kurs

Homematic Einsteiger Kurs

Erhalte 45% Rabatt auf den Einsteiger Kurs!

Anzeige

Erhalte 45% Rabatt auf den Einsteiger Kurs!

Anzeige

Less

In der FHEM Oberfläche wird in der Kommandozeile mit dem nachfolgenden Code das Modul aktiviert:

Das Modul benötigt nun noch eigene hmid. Diese kann frei gewählt werden und wird direkt im Device “myHMUART” eingestellt. Dies sollte im Raum “Everything” zu finden sein.

Abschließend noch unter dem FHEM-Logo auf “Save config” klicken.

Firmware-Update

Da das Homematic Funkmodul wohl immer, wie auch bei mir, mit einer sehr alten Firmware ausgeliefert wird ist an dieser Stelle nun zwingend ein Software-Update erforderlich! Es muss mindestens die Version 1.4.1 installiert werden, jedoch empfehle ich, die aktuellste Version zu installieren.

Das Homematic Funkmodul kann an dieser Stelle nun auf den ausgeschalteten Raspberry Pi aufgesteckt werden.

Version 1.4.1 (Mindestanforderung)
Der Zugriff erfolgt hier per SSH!

Aktuelle Version herunterladen:

Die soeben heruntergeladene Firmware muss nun an einen Ort kopiert werden, wo FHEM Zugriff hat.

Die Firmware befindet sich nun am richtigen Ort und muss noch mit dem nachfolgenden Code den Weg auf das Funkmodul von Homematic finden. Hierzu wird in die FHEM Kommandozeile der nachfolgende Code eingegeben.

Im Reading steht unter “cond” nun “fwupdate”. Sobald “cond” wieder auf ok springt, ist das Update beendet und der Raspberry kann neugestartet werden.

Nach einem Neustart von FHEM bzw. des Raspberry sollte die aktuelle Firmware auf dem Homematic Modul installiert sein. Aktuell läuft bei mir Version 1.4.1 (Stand 03.01.2018).

Alternatives Firmware-Update

Sollte das Firmware-Update via FHEM aus irgendeinem Grund nicht funktionieren bzw. nicht gewünscht sein, besteht noch eine zweite Möglichkeit des Updates. (Quelle: Ottos Technik Blog)

Ist ein Flashen über beide Methoden nicht möglich, den Raspberry Pi am besten mal komplett vom Strom trennen und danach erneut versuchen.

Anmeldung von Homematic Aktoren/Sensoren

Angebot Homematic IP Heizkörperthermostat, 140280
Angebot Homematic IP Fenster- und Türkontakt – verdeckter Einbau,...
Homematic 130248 Zwischenstecker-Schaltaktor mit...

Letzte Aktualisierung am 12.11.2018 um 18:33 Uhr | Werbung | Bilder: Amazon Product Advertising API

Um nun Homematic Aktoren und/oder Sensoren direkt am Raspberry anmelden zu können, wird lediglich folgender Befehl in die Kommandozeile eingegeben und mit Enter bestätigt.

Die “60” bezieht sich hierbei auf die Sekunden die man Zeit hat, um den Config-Taster am jeweiligen Aktor zu betätigen.

Das Gerät oder der Aktor von Homematic kann nun umbenannt werden, oder aber auch einem anderen Raum zugewiesen werden. Das neu angemeldete Gerät ist im Raum “Everything” zu finden.

50€ sparen
FHEM Grundlagen Kurs

FHEM Grundlagen Kurs

Spare 50€ bei dem FHEM Grundlagen Kurs!

Anzeige

Spare 50€ bei dem FHEM Grundlagen Kurs!

Anzeige

Less

 

Raspberry Pi Homematic Funkmodul installieren
4.9 ✭ (98.46%) 13 votes

Das könnte dich auch interessieren:
Howto: Loxberry Installation & Inbetriebnahme Was ist Loxberry? LoxBerry ist ein von Michael Schlenstedt initiiertes Projekt auf Open Source Basis. LoxBerry ist eine Toolbox, die ein Loxone Smarthome um viele smarte Features erweitert, die der Loxone Miniserver so nicht bietet. Zum Beispiel: Ko...
Homematic für Anfänger verständlich erklärt Wer sich mit dem Thema Smart Home bereits auseinander gesetzt hat, ist sicherlich auch schon über Homematic gestolpert. Homematic sehe ich im Bereich der Einsteiger & Fortgeschrittenen. Die Programmierung kann je nach Wunsch allerdings auch schne...
Loxone Taster als Wandthermostat für Homematic nutzen Mit FHEM das volle Potential ausschöpfen Das Homematic Heizkörperthermostat arbeitet als solches natürlich komplett autark, sofern man das möchte. Da sich das Thermometer allerdings unmittelbar am Wandthermostat und so in unmittelbarer Nähe des Heiz...
Philips Hue Bewegungsmelder in Loxone nutzen Bereits im Herbst 2016 kam der Philips Hue Bewegungsmelder in den Handel. Dieser besitzt nicht nur von Haus auf zahlreiche Einstellmöglichkeiten wie bspw. die Einschaltschwelle durch den integrierten Tageslichtsensor. Er lässt sich anschrauben, ankle...
Logitech Harmony mit Loxone steuern & überwachen Die Logitech Harmony ist eine tolle Erfindung für alle, die keine 5 Fernbedienungen in die Hand nehmen möchten, um das Heimkino zu steuern. Eine Fernbedienung für alles. Wieso es Sinn machen kann, diese nun auch in das Loxone Smart Home einzubinden, ...

22 Gedanken zu “Raspberry Pi Homematic Funkmodul installieren

22 Kommentare

  1. Empfehle auch beim Löten sehr sorgfältig zu sein. Ich finde das Modul sehr interessant, leider bin ich nur Lötanfänger so dass es leider nicht funktioniert hat..

    • Das ist schade…
      Du musst darauf achten, dass du nicht zu lange “brutzelst” und dass du keine kalten Lötstellen produzierst.
      Solche kalten Lötstellen erkennt man i.d.R. daran, dass diese nicht so glänzen wie die anderen Punkte. Vielleicht liegt nur hier dein Problem 🙂

      Liebe Grüße
      Michael

  2. Ich habe zwar einen Raspberry Pi 2, der ist aber momentan anderweitig in Betrieb. Ich habe FHEM testweise auf dem 1er (Model B) installiert. Funktioniert das Funkmodul auch mit dem Pi 1?

    • Hallo Franz,

      nein das Modul funktioniert nur mit einem Raspberry Pi 2 oder 3. Eine Kompatibilität mit dem 1er ist mir nicht bekannt.

      Liebe Grüße & eine schöne Adventszeit
      Michael

  3. Hallo Michael, danke für die Antwort. Kannst du mir sagen, warum der Raspberry Pi 1 nicht kompatibel ist? Das muss ja irgendwie mit der Hardware zusammenhängen. Unterscheiden sich die GPIO Pins von Pi 1 und 2?
    Ich werd´s einfach mal ausprobieren 🙂 Mehr als nicht funktionieren kanns nicht 🙂

    lg
    Franz

    • Hallo Franz,

      weshalb der Pi 1 nicht kompatibel ist, kann ich dir leider nicht genau sagen. Laut ELV ist aber, wie bereits erwähnt, nur der Pi 2 und 3 kompatibel.
      Falls es auch mit dem Pi 1 funktionieren sollte, wäre eine Rückmeldung von dir sehr nett.

      Liebe Grüße
      Michael

  4. N’abend

    ich habe den Pi2 mit dem HM-LAN Adapter seit Jahren ohne Probleme in Betrieb
    Möchte nun auf das HOMEMATIC Funk Modul umswitchen.

    Funktioniert HM-LAN aus dem LAN entfernen, Funk Modul wie oben beschrieben einrichten und gut ist?
    Oder muss alles neu angelernt werden?

    MfG

    Tim

    • Hallo Tim,

      das muss ich bei mir auch noch in Erfahrung bringen, bisher bin ich noch nicht dazu gekommen. Habe ebenfalls derzeit den HM-LAN Adapter in Betrieb. Ich befürchte allerdings, dass die Aktoren wohl neu angemeldet werden müssen.

      Liebe Grüße
      Michael

    • Hallo Bastian,

      ich habe den Beitrag im Forum mal schnell überflogen.
      Spontan würde ich sagen, dass auch das Modul defekt sein könnte.

      Hast du mal eine komplette Neuinstallation z.B. auf einer anderen SD-Karte versucht? Ggf. einfach mal testweise Raspbian Stretch neu aufsetzen und ein leeres FHEM installieren. So kannst du zumindest sicher sein, dass das Modul nicht von einem anderen Prozess blockiert wird.
      Ich habe es nach dieser Anleitung hier bei mir zusammen gebaut und auf Version 1.4.1 geflasht und ich habe das besagt Problem nicht. Welche Version läuft bei dir?

      Liebe Grüße
      Michael

  5. Hallo Michael,
    danke für deine superschnelle Antwort.

    Im letzten teil in meinem Beitrag im Forum habe ich genau das gemacht was du gesagt hast. Ich habe allerdings auf die gleiche SD-Karte ein komplett neues FHEM und Raspbian aufgespielt. Leider mit immernoch dem gleichen Problem.

    Das flashen funktioniert bei mir nicht. Es passiert einfach nichts. Bei mir ist unter Readings auch garnicht so viel aufgelistet wie bei dir.
    Bei mir steht dort nur:
    D-type
    cond
    loadLvl
    state

    • Gib mir ein wenig Zeit, ich werde dein Problem versuchen nochmals genau nachzuvollziehen.

      Ich werde mir ebenso ein leeres FHEM installieren (Pi 3) und jeden Schritt nochmals nach meiner Anleitung durchgehen. Ich möchte nicht ausschließen, dass sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen hat – auch ich bin nur ein Mensch.
      Da bei mir mehr Readings vorhanden sind, mag evtl. auch an der anderen Firmware-Version liegen. Genau weiß ich es allerdings nicht, da ich mein Modul direkt auf 1.4.1 geflasht habe.

      Werde dir hier dann Rückmeldung geben.

  6. Alles klar, das hört sich schonmal gut an. Ich habe jedoch einen Raspberry Pi 2b+ verwendet.

    • Kann mal schauen ob ich es evtl. auch auf einem Pi 2 testen kann …

    • Wie versprochen hier nun mein Ergebnis:

      Ich habe den Raspberry Pi 3 (B) mit Raspbian STRETCH Lite bespielt und FHEM installiert nach meiner Anleitung:
      https://ownsmarthome.de/2017/02/fhem-server-auf-raspberry-einrichten/

      Danach bin ich Schritt für Schritt dieser Anleitung hier gefolgt und hatte auf Anhieb erfolg. Die Firmware meines Moduls lief allerdings, durch die vorherige Installation, schon auf Version 1.4.1.

      Solltest du dein Problem lösen können, wäre nett wenn du mir Bescheid gibst. Interessiert mich, woran es bei dir liegt/lag.

      Liebe Grüße
      Michael

  7. Also es lag tatsächlich an dem Modul. Habe eine Email an ELV geschrieben und die haben ohne groß Probleme zu machen mir ein neues (kostenloses) Modul geschickt. Jetzt läuft es einwandfrei 🙂

    • Hm – nicht schlecht …
      Freut mich, dass es nun doch bei dir läuft 🙂
      Vielen Dank für deine Rückmeldung.

  8. Ich habe das Problem das meine HM-IP geräte nicht gekoppelt werden.
    Habe es dann mit dem RaspberryMatic probiert und es lief reibungslos.
    Wieso kann wird mir bei FHEM das gekoppelte gerät nicht angezeigt oder besser gesagt wieso verbinden sich die HM-IP geräte nicht mit dem Funkmodul.

    • Hallo Bjan,

      wenn du die HM-IP Geräte nicht direkt in FHEM angemeldet bekommst, kannst du natürlich auch den Weg über RaspberryMatic gehen. Dann kannst du die Geräte dort anmelden und FHEM mit RaspberryMatic verbinden.

      Viele Grüße
      Michael

  9. Hallo Michael,

    danke für diesen tollen bericht! Eine Frage bleibt aber bei mir offen, wie löte ich das SMA Buchse Pigtail Kabel an ? Worauf ist zu achten ?

    Liebe Grüße
    Jonathan

    • Hi Jonathan,

      wie auf dem Bild im Abschnitt “Einbau in den Raspberry Pi” zu sehen ist, muss die Abschirmung (das Drahtgeflecht) an den Punkt Oberhalb angelötet werden. Die ummantelte Ader dann auf den Lötpunkt über dem “e” von eq3. Sonst gibt es nichts zu beachten.
      Wenn du damit nicht zurecht kommst, melde dich nochmal.

      Viele Grüße
      Michael

Schreibe einen Kommentar

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!